CDU Ortsverband Kiebitzreihe

 
Pressemitteilung vom 26.06.18
Frauke Biehl bleibt Chefin der Gemeinde
KIEBITZREIHE Frauke Biehl ist alte und neue Bürgermeisterin von Kiebitzreihe. Sie wurde am Donnerstagabend während der konstituierenden Sitzung der Gemeinde­vertretung im Gemeinderaum einstimmig wiedergewählt und von Hans Karl Schnell als ältestem Mitglied des Rates vereidigt. "Ich setze darauf, dass wir innerhalb der neuen Gemeindevertretung auch in der kommenden Wahlperiode gut zusammenarbeiten werden", sagte die CDU - Kommunalpolitikerin.
Ihre Partei hat sieben Stim­men, die SPD sechs in der Gemeindevertretung.
Zum ersten stellvertretenden Bürgermeister wurde John Niels Jurgons (SPD) , zum zweiten Stellvertreter Manfred Kruppa (CDU) ge-wählt. Ebenso wie diese Wahlen verlief die Besetzung der Ausschüsse und Beiräte einstimmig.

Mit ein wenig Wehmut verabschiedete Frauke Biehl im Anschluss die ausgeschiedenen Gemeindevertreter Heinz-Jürgen Gaude, Jürgen Wehling, Jürgen Wienroth und Frauke Zugck. Sie lobte alle für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement für die Gemeinde und überreichte jeweils den Gemeindeteller und "flüssige Nahrung". Des weiteren ehrte Biehl John Niels Jurgons für zehn Jahre Mitgliedschaft im Gemeinderat.

In ihrem Bericht teilte die Bürgermeisterin mit, dass die Stadtwerke Neumünster noch in diesem Sommer mit der Vermarktung für die Anschlüsse an das Glasfasernetz beginnen würden. "Am 22. August wird es hierzu eine Informationsveranstaltung geben. Vom 29. August bis zum 27. Dezember haben unsere Einwohner dann die Gelegenheit, Verträge mit den Stadtwerken abzuschlie­ßen", erklärte Franke Biehl. Sie forderte die Gemeindevertreter auf, aktiv mitzuwirken und Werbung für das Glasfasernetz zu machen, damit ausreichend Verträge zustande kommen. "Nur
dann werden wir ans schnelle Internet angeschlossen", sagte sie.

Als wichtigste Aufgaben für die kommenden Monate bezeichnete Biehl die Umplatzierung des Kindergartenspielplatzes, die Sicherstellung von Kinderbetreuung in der Gemeinde, die Gestal­tung des Schul- und Sportgeländes und die bauliche Entwicklung der Gemeinde. Die Umstellung der Beleuchtung von Schule, Sporthalle und Straßenlampen auf LED­Technik und die Sanierung von Abwasserkanälen seien weitere Punkte.

Hermann Mohrdieck, Elmshorner Nachrichten